Dienstag, 16. April 2019

Schöne Aussichten in VALENCIA








Hallo aus MALTA

wir haben jetzt die Hälfte geschafft und haben noch keinen Sonnenbrand :)
Das Wetter war die letzten Tage super schön. Wir konnten die Sonne in Valletta mit einem leckeren Eis genießen.
Shoppen kann man hier auch sehr gut, in den kleinen Läden der malerischen Gassen.
Die Hauptstadt ist mit hellen Steinen gepflastert und sieht daher im Licht besonders einladend aus. Wir haben uns schon ein paar Sehenswürdigkeiten angeschaut wie z.B. die Saluting Battery und das Independence Monument.
Im Apartment verstehen wir uns alle ganz gut und können mit der Mitbewohnerin aus Finnland unsere Kenntnisse des „alltäglichen“ Englischsprechens verbessern. Das Zusammenleben in einer WG kann man schon erproben und es klappt tatsächlich gar nicht so schlecht.
Das Praktikum im Kindergarten, in welchem wir Beide arbeiten, macht bis jetzt Spaß. Der Kindergarten beginnt auf der Insel schon ab einem Jahr und geht über in die Vorschule bis einem Alter von ca. 6 Jahren. Wir sind hauptsächlich in den Gruppen der 2-4 Jährigen und kommen gut zurecht. Sowohl die Erzieher als auch die Kinder kommen aus den verschiedensten Ländern und daher wird fast ausschließlich nur englisch gesprochen.
Unsere Pausen verbringen wir immer am Meer und genießen die Sonne.

Auf die letzten zwei Wochen.
Paulina & Julia C.









Mittwoch, 10. April 2019

Auch den Mädels geht es gut :-)

Bericht von Alyssa, Leonie und Laura:
Die erste Woche war sehr erfolgreich und voller neuer Eindrücke. Samstag Vormittag sind wir in Dublin gelandet und haben kurz darauf unsere Gastfamilie kennen gelernt. Wir haben sehr viel Glück mit unserer Familie, da sie versuchen uns in ihren Alltag zu integrieren. Außerdem sind uns die Gasteltern schon allein nach den ersten paar Tagen ans Herz gewachsen, da sie versuchen unseren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Nach einem leckeren Willkommenssnack sind wir dann auch schon direkt wieder in die Stadt gefahren, um eine Sightseeing Tour mit Frau Kohnen und den anderen Auslandspraktikanten in Dublin zu machen. Um den ersten Tag abzuschließen, sind wir ins Mary's gegangen, einem Pub in Dublin, um unser erstes Guinness zu trinken (leider nur die 18-Jährigen).
Am Sonntag sind wir mit der Dart (einer Irischen Bahn) in die Hafenstadt Howth gefahren. Es war zwar sehr windig, aber es war trotzdem sehr schön (besonders der atemberaubende Leuchtturm ;-)).
Am 1. April sind wir nach einer sehr langen Busfahrt bei den Cliffs of Moher angekommen. Das Wetter hat auch glücklicherweise mitgespielt, was uns auch ermöglicht hat, den anschließenden Besuch in Galway zu genießen.
Der Dienstag startete mit einem Besuch bei Margaret, der Chefin von Internsplus, die uns über unsere Praktikumsplätze weitere Informationen zukommen ließ. Einige Meter weiter befindet sich das Guinness Storehouse, in welchem wir anschließend einen Rundgang machten. Zum Abend hin ging ein Teil der Gruppe mit Frau Kohnen ins Nandos, ein Chicken Restaurant, essen.
Am Mittwoch begannen dann auch schon unsere verschiedenen Praktika und jeder sammelte neue Erfahrungen in Bezug auf seinen Betrieb.
Am Donnerstagabend haben wir uns ein letztes Mal mit Frau Kohnen getroffen, um ihren Abschied mit einem Essen und einem darauf folgendem Besuch im Marys, einem Pub, zu betrauern :-(.
Der Rest der Woche war relativ unspektakulär, womit wir auch unseren Bericht abschließen.












Etwas verspätet, aber immerhin gemeldet ;-)


Bericht von Alex:
Als wir Samstag, den 30.03 in Dublin aus dem Flugzeug gestiegen sind, konnten viele von uns das erste Mal die irische Luft atmen. Wir wurden daraufhin alle nacheinander bei den Gastfamilien abgesetzt. Cathy und Fran, welche die Gasteltern von Jonas und mir sind, begrüßten uns sehr herzlich.
Fran fuhr mit uns beiden dann mit dem Auto einmal durch die Umgebung und zeigte uns schon mal die wichtigsten Bushaltestellen. An den ersten Tagen unternahmen wir schon Ausflüge und bekamen die ersten Eindrücke von der beeindruckenden Natur von Irland. Von Tag zu Tag steigerte sich das Staunen über die Landschaft. Erst der Besuch nach Howth mit einem schönen Hafen und den ersten hohen Klippen bis zu dem langen Ausflug mit dem Bus zu den 200 Meter hohen Cliffs of Moher.
Die lange Busfahrt wahr relativ leicht zu überwinden, da man immer wieder neue Naturspektakel aus dem Fenster raus bewundern konnte. Dies war auch der Grund wieso Ricarda, Lara und ich nochmal so eine lange Busfahrt nach Nordirland in Kauf nahmen, um uns den Giant’s Causeway anzuschauen. Das Fazit des langen Tages war, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat.
Abgesehen von der beeindruckenden Natur von Irland, sind wir aber auch hier um neue Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln! Auch wenn ich relativ lange Arbeitszeiten habe, habe ich schon viele neue Dinge in meinem Praktikumsbetrieb gelernt. Sehr viele freundliche, hilfsbereite Mitarbeiter und ein angenehmes Arbeitsklima sind dabei ein großer Vorteil, sodass es auch jetzt schon dazu kam, dass ich von den Arbeitskollegen zu einem gemeinsamen Abend mit „stand up comedy“ und ein paar leckeren Guinness eingeladen wurde.
Dies sind meine ersten Eindrücke von diesem Auslandpraktikum und ich hoffe auf noch viele weitere.









Schluss mit lustig ;-)

Blog Eintrag und Fotos von Jonas Klaus🖊📸
Als wir am 30.3 morgens in Düsseldorf am Terminal standen, konnte man es noch gar nicht realisieren, dass man jetzt für 4 Wochen den deutschen Boden und alles, was einem wichtig ist, zuhause lässt und nun in den nächsten Wochen in Dublin lebt. Doch dann als man in die Aer Lingus Maschine mit dem Ziel Dublin eingestiegen ist, wusste man Bescheid: jetzt geht's los. In Dublin angekommen wurden wir in Bussen zu unseren Gasteltern, Cathy und Fran, nach Bellyfermot gebracht. Dort angekommen wurden wir sehr herzlich empfangen und uns wurde direkt eine Tasse Tee mit Milch angeboten. Nachdem Alexander und ich unsere Sachen alle verstaut hatten, wurden wir netterweise von Fran durch Bellyfermot, einem nicht sonderlich schönen Stadtteil Dublins, im Auto gefahren, da er uns alles in diesem Stadtteil zeigen wollte. Zuhause angekommen ging es direkt in den Bus, unserer ersten Fahrt in einem Doppeldecker mit seeeehr gemütlichen Sitzen, wobei der Fahrstil der Dubliner Busfahrer sehr rabiat ist. In der Stadt haben wir mit unserer Gruppe, angeführt von Frau Kohnen, Dublin Mitte erkundet.
Abends ging es dann ins Pub, wo ich als 17-Jähriger feststellen musste, dass es ziemlich schwierig werden würde, dort ein Guinness, ein spezielles irisches Bier, trinken zu können, da das Bier dort erst ab 18 ausgeschenkt wird und dort auch konsequent Passkontrollen durchgezogen werden. Am nächsten Tag ging es nach Howth, einer malerischen Landschaft, etwas außerhalb von Dublin. Es war ziemlich windig, aber auch wunderschön. Die Klippen von Howth sind zudem mit 60-80 Metern recht hoch.
An dem darauffolgenden Montag ging es mit dem Bus sehr früh in Richtung Cliffs of Moher auf der anderen Seite Irlands. Unser Busfahrer war ziemlich cool drauf und hieß Rob. Er hat fast die gesamte Fahrt über Witze und Geschichten erzählt. Die Reise einmal quer durch Irland hat ungefähr 4 Stunden gedauert, es hat sich aber gelohnt. Der Ausblick war der Hammer und auch die gigantischen Klippen und die Landschaft waren einfach wunderschön.
Auf dem Rückweg nach Dublin haben wir einen Zwischenstopp in Galway eingelegt und uns etwas die Stadt angeschaut. Am Abend waren wir dann noch in Dublin etwas essen und haben anschließend noch ein Pub besucht. Unser Dienstag hat mit einem Besuch bei Margret von Internsplus begonnen. Dieser Fau haben wir es zu verdanken, dass wir überhaupt hier sein können. Direkt danach ging es ins nicht weit entfernte Guinness Storehouse, wo wir uns anschauen konnten, wie ein Guiness entsteht und was man dafür alles braucht ,um ein Guinness zu brauen. Dort gibt es außerdem die höchste Bar Dublins, die Gravity Bar.
Am Mittwoch war dann Schluss mit lustig und es stand der erste Arbeitstag an. Meinen Arbeitsplatz kann ich ganz bequem mit einem Bus erreichen und das Arbeitsklima in meinem Betrieb ist außerdem ziemlich locker. Es ist ein kleiner Betrieb mit ungefähr 10 Mitarbeitern und neben mir einem weiteren Praktikanten, welcher aus Bielefeld kommt. Die Arbeit dort macht mir sehr großen Spaß und ist auch sehr interessant für mich, da sich mein Unternehmen mit Sportreisen und Sportturnieren befasst, indem sie diese für Vereine buchen oder veranstalten. Am Donnerstagabend haben wir dann mit der ganzen Gruppe anlässlich des Abschieds von Frau Kohnen, worunter Yannick sehr leiden musste :-(, noch einmal in der gesamten Gruppe essen.
Das Essen bei unserer Gastfamilie ist für mich noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber die irische Küche an sich ist sehr lecker😁











Unsere ersten Tage in Dublin

Dies ist der Eintrag von Florian und mir (Yannick):
Die ersten Tage in Dublin waren wunderschön, wir haben viel erlebt und auch viel gesehen.
Samstag sind wir gegen 12 Uhr in Dublin gelandet und sind zu unseren Gastfamilien gefahren, danach haben wir mit allen eine Sightseeing Tour gemacht, um danach den Tag mit einem gemeinsamen Essen abzurunden.
Am 31.04. ging es dann mit allen nach Howth, ein sehr windiger Teil von Dublin direkt an der Küste mit schönen  Klippen und einer noch schöneren Aussicht.
Der Montag bestand aus viel Bus fahren, welches sich aber mehr als nur gelohnt hat, es ging zu den Cliffs of Moher, welche auf der anderen Seite von Irland liegen, auch hier konnte man wieder eine wunderschöne Landschaft mit weitem Blick auf das Meer genießen.
Dienstag war dann leider schon unser letzter gemeinsamer Tag, welcher aber auch nicht weniger schön war. Zuerst hieß es für uns: Die Pflicht ruft! Das Treffen mit InternsPlus stand an. Dort haben wir alle Informationen über unser Praktikum bekommen und danach ging es dann ins Guinness Storehouse. Ein sehr interessanter Ort bei dem man einiges über die Historie von Guinness erfährt.
Unsere Gastfamillie ist toll, Maria unsere Gastmutter hat uns alles am ersten Tag gezeigt und uns ihre Regeln erklärt. Es ist alles sehr sauber und ordentlich und das Essen schmeckt auch gut ;). 
Liebe Grüsse Florian und Yannick 

Essen und Trinken

Bericht von Juri:
Am Samstag kamen wir müde von dem Flug an. Wir kamen in unsere Gastfamilie und wurden von unserer Gastmutter herzlich empfangen. Lennart hat sich unten mit den anderen 2 deutschen Gaststudenten unterhalten, wo es günstig Bier gibt und Nils und ich gingen nach oben und packten schon mal aus. Dann ging es auf eine kleine Stadttour. Am nächsten Tag waren wir am Hafen, echt frische Luft, die frische Fish & Chips waren echt lecker. Am Tag darauf ging es zu den Klippen. Nils war echt begeistert von dem atemberaubenden Ausblick, nur die Fahrt (4 Stunden hin und nochmal 4 zurück) war etwas lang, aber es hat sich eindeutig gelohnt. Am nächsten Tag ging es dann in die Guinness Bier Brauerei. Alle über 18 bekamen ein Ticket für ein gratis Guinness und alle unter 18 ein Armband. Das Storehouse war echt toll, es gab auch frische Mini-Bier Pinnchen die auch ich als Alkoholablehner probierte, und einen Bier-Zapf-Kurs, der leider voll war. Alles in einem hat Dublin schon viel zu bieten, außer gutes Wetter, und teures Essen, aber naja wer gutes Bier will, muss auch den Regen und teures Essen in Kauf nehmen. 

Die ersten Impressionen

Bericht von Calvin und Luca:
Nach einem fast 2-stündigen Flug wurden Calvin und ich (Luca) bei unserer Gastfamilie raus gelassen. Empfangen wurden wir dann von der Gastmutter, die uns in unser Zimmer begleitet hat. Unser Zimmer ist zwar nicht das größte, aber dafür war es sehr ordentlich.
Wir hatten uns kurz eingerichtet und dann haben wir auch schon unseren anderen Mitbewohner kennen lernen dürfen. Sein Name ist Alex und er ist auch jemand aus Deutschland, der ein Auslandpraktikum hier in Irland absolviert.
Danach hat unsere Gastmutter uns auch schon gesagt, wie wir wieder in die Stadt kommen, um uns mit den anderen zu treffen.
Wir haben uns dann am Trinity College getroffen und dort haben wir uns dann erstmal den Innenhof angeguckt und haben auch ein Gruppenfoto gemacht.
Danach sind wir weiter in der Stadt rum gelaufen, bis hin zum "The Spire", wo wir dann auch angehalten sind um etwas zu essen.
In dem Restaurant, in dem wir gegessen haben, wurden wir nach kurzer Zeit von Einheimischen angesprochen. Eine Gruppe die begeistert davon war, dass wir aus Deutschland kamen.Eine aus dieser Gruppe hat versucht mit uns Deutsch zu sprechen und sie wollte auch etwas Deutsch von uns lernen, was für eine sehr lustige Konversation zwischen beiden "Ländern" gesorgt hat.
Kaum zuhause sind Calvin und ich ins Bett gefallen und eingeschlafen.
So war unser erster Tag.

Erste Eindrücke aus Dublin

Bericht von Jonas R.:
Nachdem wir am Samstag in Dublin ankamen, wurden wir zu unseren Gastfamilien gefahren. Bei unserer Gastfamilie wurden Nico und ich als erstes von Miguel empfangen. Miguel ist Spanier und auch für ein Auslandspraktikum hier. In den letzten 3 Tagen haben wir Klippen besichtigt, waren mit der Gruppe unterwegs und waren auch schon mit Miguel in der Stadt. Bis jetzt gefällt es mir hier in Dublin und in der Gastfamilie gut. Am auffälligsten finde ich bis jetzt, dass Fußgänger rote Ampeln hier in Dublin meistens komplett ignorieren.

Sonntag, 7. April 2019

Wasserwelt in und um MALTA

Endlich erreichen uns erste Eindrücke aus MALTA, wo unsere vier Auslandspraktikantinnen nicht abgetaucht, sondern eingetaucht sind in die Welt von Malta. Auch hier gibt es beeindruckende Inselbilder - vom klaren Meerwasser und dem Malta National Aquarium.
Viele Grüße auch an diese Insel 😉